Mittwoch 26. September 2018

 

AGROTREIBSTOFFE - PETITION

Auf folgender Homepage finden Sie eine Petition an den Nationalrat betreffend "keine Agrotreibstoffbeimengung ohne ausreichende soziale und ökologische Mindeststandards". Bitte nehmen Sie teil und fordern Sie unsere PolitikerInnen zum Handeln auf! Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema "Agrotreibstoffe" von Michael Schwingshackl können Sie hier downloaden.

 

 

Warum wir nicht tun, was wir wissen

17./18. März 2012, Bildungshaus Schloss Puchberg

Tagung: Über den weiten Weg vom besseren Wissen zum Handeln:

Prof. Dr. Andreas Ernst, Center for Environmental Systems Research (CESR), Universität Kassel

Georg Bauernfeind, Kabarettist, Liedermacher und langjähriger Mitarbeiter entwicklungspolitischer NGOs.

Weitere Informationen

Startveranstaltungen in Graz

  

27.2.2012 AUTOFASTEN - LÄRMFASTEN

Der Abend begann mit einem Geschenk: Die Veranstalterinnen von „Autofasten“ luden zum „Stille verkosten“ in das Oratorium der Franziskaner ein.  

Entspannt ging es dann zur Podiumsdiskussion „Autofasten – Lärmfasten“. Die Initiatorin von Autofasten, Hemma Opis-Pieber begrüßte und stellte die aktuelle Zahl an steirischen AutofasterInnen vor: 6470 Personen haben sich bislang registrieren lassen! Die Ehrengäste, Weihbischof Lackner und Bürgermeister-Stellvertreterin Lisa Rücker eröffneten den Abend mit ihren Grußworten.

Am Podium referierten hochkarätige Experten: Dr. Andrea Kainz (Umweltmedizinerin), Dr. Kurt Fallast (Verkehrsplaner), Ing. Christian Lammer (Lärm-Sachverständiger) und Pfr. Mag.a Waltraud Mitteregger (Sprecherin „Stopp Transitschneise Ennstal“).

 

v.l.: K. Fallast, W. Mitteregger, H. Opis-Pieber, A. Kainz, Ch. Lammer,

Weihbischof Lackner (Foto Gerd Neuhold / Sonntagsblatt)

 

Weitere Berichte zur Veranstaltung finden Sie auf der Steiermark-Seite!

 

 

28.2.2012 Schulen in Aktion

Rund 40 Schülerinnen und Schüler der Grazer Schulen "Knallerbse" und NMS Schulschwestern verteilten gemeinsam mit ihren engagierten Lehrerinnen (Maria Leopold, Janine Graf, Sr. Simona Papst) Autofastenfolder, Ohrstöpsel und Infokarten zur Suche nach "Stillen Örtchen" in der Grazer Herrengasse. Zusätzlich führten das UBZ (Umweltbildungszentrum Graz, Denise Gaal und Elisabeth Martini) und Herr Ing. Lammer (FA 17C - technischer Umweltschutz) mit den Schülern und Schülerinnen Lärmmessungen durch. Die Daten dieser Messungen werden vom UBZ ausgewertet und können hier (Text und Grafik) nachgelesen werden. Auch heuer besuchte Frau Bgm.-Stv. Lisa Rücker wieder die Kinder in der Innenstadt und war beeindruckt von der hohen Motivation der Schüler und Schülerinnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Autofasten ist gestartet!

Der Aschermittwoch begann für die Umweltbeauftragten aus Salzburg, Linz, Wien und Innsbruck schon früh. An ausgewählten Verkehrs- bzw. Staupunkten wurden Bioäpfel und Autofasten-Folder verteilt. Für die Radfahrer/innen und Fußgeher/innen eine kleine Belohnung, für die anderen eine charmante Erinnerung;-)

 

   

Startaktion in Linz

(Linz 22.2.2012) 6.45 Uhr: Es ist doch noch etwas kühl in Linz. Wir treffen uns auf der Nibelungenbrücke, schleppen die Apfelkisten über die Straße - das regt den Kreislauf an und wärmt. Der Verkehr ist bereits im Rollen, wenngleich auch weniger unterwegs sind als sonst: Semesterferien.

 

Die HelferInnen von der Initiative "I fahr Rad" sind schon zur Stelle. Eine erste Lage-Besprechung: Wer gibt den Radfahrer_innen und den Fußgänger_innen die Äpfel und Infomaterialien und wer stellt sich an den Straßenrand? Die ersten Äpfel verteilen wir an Fußgänger_innen. Die Reaktionen sind sehr positiv. Nun denn, auf zu den Autos. Werden die Fenster aufgemacht werden? Auch hier sehr positive Reaktionen. Die Ampel schaltet auf Rot. Während wir jenen die ganz vorne an der Kreuzung stehen, die Äpfel schenken, gehen die nächsten Autofenster schon auf. Einige Familien sind auch dabei - offensichtlich auf dem Weg zum Wintersport. Und es gibt mehr Fahrgemeinschaften als erwartet. Nur wenige lehnen ab. Nach der Kreuzung bildet sich immer wieder ein Stau. Positiv nehmen wir wahr, dass auch die Infomaterialien gelesen werden, meist von den BeifahrerInnen.

 

Inzwischen haben wir den idealen Ablauf und die besten Standplätze gefunden. Weitere HelferInnen treffen ein Vertreter von Klimabündnis und der Präsident der Katholischen Aktion Bert Brandstetter.

8.30 Uhr: Die Äpfel sind verteilt. Die Kälte ist zurückgekehrt -Zeit uns aufzuwärmen. Aber wir sind zufrieden: Viele positive Reaktionen! Es bleibt zu hoffen, dass die Aktion Frucht bringt.

Diözese Linz

 

Startaktion in Innsbruck

"Einibeißen und gewinnen"

In Innsbruck werden bei strahlendem Sonnenschein in der Maria Theresienstraße nicht nur Einheimische, sondern auch viele Touristen über die Aktion  Autofasten informiert. Bioäpfel und Autofasten -Infofolder werden vorzeigemäßig transportiert - in einem selbstkonstruierten Fahrradanhänger. "Vorbildhaft", lautet der Kommentar eines neu geworbenen Autofasters.

Auch beim zweiten Verteilort, der CYTA Völs stieß unser Team auf reges Interesse.

 

 

Startaktion in Wien

An der Kreuzung Franzensbrücke/Schüttelstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk treffen Weihbischof Franz Scharl und Superintendent Hansjörg Lein in den Morgenstunden am Mittwoch, 22. Februar 2012, auf Passanten und Autofahrer. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen und dem Biohof Adamah verteilen sie erstmals auch in Wien rund 2.000 Äpfel sowie Flyer der Aktion AUTOFASTEN. Weihbischof Franz Scharl und Superintendent Hansjörg Lein gehen mit gutem Beispiel voran: Sie haben kein Auto, auch keinen Dienstwagen! (Fotos: kathbild.at/rupprecht)

kathbild.at/rupprechtkathbild.at/rupprechtkathbild.at/rupprecht

 

Liebe Autofasten-Gemeinschaft!



Ob Klimawandel, schlechte Luft od. Feinstaub,

es wird höchste Zeit, dass ein jeder auf unser Umgebung schaut.

Mit Autofasten tu ich der Umwelt gutes

dass macht mich frohen Mutes,

aber auch ich lebe damit sehr gesund

bewege mich viel u. mein Bauch ist nicht mehr so kugelrund,

die ganze Familie macht jetzt schon mit

und hält sich mit dieser Aktion sehr fit,

über keine hohen Spritpreise muss ich mich mehr ärgern,

ich hoffe es machen viel wie wir mit, um diese tolle Aktion wieder zu fördern.



Mit freundlichen Grüßen

Manfred Hubinger
Manfred Hubinger
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/