Wednesday 10. February 2016

Erzdiözese Salzburg  

Autofasten 2016 in Salzburg

 

 

 Wie nehme ich teil?

 

Verzichten Sie in der Fastenzeit vom 10. Februar bis 26. März, soweit es Ihnen möglich ist, auf Ihr Auto und unterstützen Sie Autofasten auch virtuell:

 

Wenn Sie bei der Anmeldung Ihre E-Mail Adresse angeben, erhalten Sie  wöchentlich einen Newsletter mit Informationen und Tipps,  wie man kreativ autofasten kann.

 

2016 neu: Öffis eine Woche testen und Geld zurückgewinnen

 

Wenn Sie im Zuge der Aktion Autofasten eine Wochenkarte des Salzburg

Salzburg Verkehr-Wochenkarte kaufen, können Sie den Gegenwert der Karte zurückgewinnen: Fotorafieren Sie Ihre Wochenkarte und schicken Sie das Bild mit einem kurzen Erfahrungsbericht an salzburg@autofasten.at. Der Erfahrungsbericht wird auf der Website www.autofasten.at veröffentlicht und Sie haben die Chance, den Gegenwert Ihrer Karte zurückzugewinnen. 40 Tage lang werden zwischen Aschermittwoch und Ostern täglich zwei Wochenkarten verlost.

 

Was bringt Autofasten

Sie unterstützen nicht nur eine gute Idee sondern können auch gewinnen:

Wenn Sie den Mobilitätspass ausfüllen, nehmen Sie an einer Verlosung teil.

 

Hauptpreis ist ein Wochenende im Bio-Hotel Gralhof am Weißensee (www.gralhof.at) incl. Anreise mit Öffentlichen Verkehrsmitteln für zwei Personen u.v.m.

 

_______________________________________________________________________

 

 

Weitere salzburgbezogene Informationen unter:

 

 

Alles zum Thema Fahrad in Stadt und Land Salzburg

Salzburger Verkehrsverbund

Radinfo Salzburg

Tälerbus

Verkehrsplanung des Landes Salzburg

Verkehrsplanung der Stadt Salzburg

Salzburger Verkehrsplattform

Verein fairkehr

 

Kontakt:

Dr. Johann Neumayer, Umweltreferent der Erzdiözese Salzburg, Kapitelplatz 2, 5010 Salzburg,

E-Mail, Tel.: 0043/662/8047/2063


Dr. Werner Schwarz, Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche AB in Salzburg und Tirol, E-Mail, Tel. 05263/6298

 

Bin 20 Jahre lang nur Auto gefahren. Seit 1.1.07 bin ich auf Öffis umgestiegen. Brauche zwar am Tag 1 Stunde länger für Arbeitfahren, aber ich bin der Meinung: Wir haben diese Welt nur von unseren Kindern geborgt. (Habe 2 Kinder und 3 Enkelkinder) Deshalb werde ich die Umwelt nicht mehr zusätzlich mit Autoabgasen verpesten. Die Öfentliche Infrastruktur lässt es zu die Alternative ÖBB zuzulassen.

Danke für die tolle Aktion die Sie hier ins Leben rufen. Hoffe es rüttelt noch viele wach.
Frau Monika Schranz
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Display:
http://www.autofasten.at/