Mittwoch 17. Januar 2018
Ich faste eigentlich das ganz Jahr hindurch - wenn es geht - indem ich das Fahrrad, zu Fuß und neuerdings auch einen Scooter vorziehe.



Auch wenn ich nach Graz fahre, parke ich wenn möglich herausen beim GAK - Parkplatz und radle frisch fröhlich in die Großstadt hinein.



Das hat auch viele Vorteile für mich: Ersten bin ich mit dem Rad meist sogar schneller, es ist sicher billiger, in jedem Fall stressfreier - keine Parkplatzsuche, und macht Spaß.



So kommt man sogar noch munter und fröhlich an.
Werner Pregetter
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/