Mittwoch 19. September 2018

 

 

Newsletter

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Liebe Freundinnen und Freunde!



Ich wohne in Wien-Simmering und pendle jeden Tag nach Herzogenburg. In Wien kann man und frau gut ohne Auto leben. In Herzogenburg ist es schon viel schwieriger - aber mit dem Fahrrad geht es auch.



Es zeigt sich wieder, wie wichtig ein guter öffentlicher Verkehr ist, der in Niederösterreich dringend ausgebaut werden müsste. NÖ ist in Sachen Öfis eigentlich ein Entwicklungsland, weil die Mächtigen offensichtlich nur an Autos denken. Rein subjektiv ist für mich Herzogenburg fast größer als Wien, wo ich relativ schnell jeden beliebigen Ort öffentlich erreichen kann. Mehr Geld für den öffentlichen Verkehr heisst mehr Mobilität - nämlich für (fast) alle Menschen und nicht nur für jene, die sich ein Auto leisten können.



Ich finde gut, dass heuer auch Nicht-Autofahrer wie ich bzw. Nicht-Autofahrerinnen diese Aktion unterstützen können. Ich werde selbstverständlich eure wichtige Aktion hier in der Betriebsseelsorge weiterverbreiten.



Alles Gute und viele liebe Friedensgrüße!

Alois Reisenbichler

Betriebsseelsorge Unteres Traisental
Alois Reisenbichler
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
https://www.autofasten.at/