Montag 17. Dezember 2018

Autofasten
24.02.2015 / Graz

"Knallerbsen" für Autofasten unterwegs

31 Schüler und Schülerinnen der Privatschule "Knallerbse" waren gestern und heute in der Herrengasse in Graz unterwegs und machten frei nach dem Motto von Prof. Knoflacher "Autofasten ist die schnellste und wirksamste Gewichtsabnahme. Je nach Typ verliert man sofort bis zu einer Tonne oder mehr Gewicht." tatkräftig Werbung für Autofasten. Die "Knallis" hielten auch am zweiten Tag bei Regenwetter tapfer durch. Danke!

 

 

Testimonials 2015

 

Christoph Strasser, Gewinner Race Across America:

 

„Wenn es machbar ist, 5000 Kilometer mit dem Rad in acht Tagen zurückzulegen, dann kann wirklich jeder gesunde Mensch sein Auto öfters gegen das Fahrrad tauschen und somit die Umwelt entlasten und etwas Gutes für sein Wohlbefinden und seine Gesundheit tun."

 

 

 Sonntagsblatt

 

Mag. Hermann Miklas, Superintendent Steiermark
(Foto Neuhold):

 

"Sie wissen zwar nicht, wo sie hinwollen, dafür sind sie umso schneller dort" - dieser Ausspruch Helmut Qualtingers über die "Wilden auf ihrer Maschin´" könnte man heute fast auf die gesamte Gesellschaft übertragen.
Darum: Entschleunigung tut not, damit wir uns wieder besser auf das Ziel unserer Wege besinnen können."

 

 

Foto Fischer

 

Lisa Rücker, Stadträtin für Kultur, Umwelt und Gesundheit in Graz (Foto Fischer):

 

"Autofasten ist eine gute Gelegenheit die Stadt neu zu entdecken, mit anderen Augen zu sehen und dabei auch noch was Gutes für die Umwelt zu tun."

 

 

Leibnitz

 

Mag. Christian Leibnitz, Stadtpfarrpropst und Schulamtsleiter der Diözese Graz-Seckau (Foto Leibnitz):

 

„Autofasten - ein Hit!
Es geht auch ohne Sprit
und hält den Körper fit!
Mach auch mit!“

 

 

Fahre von St. Florian nach Wels zur Arbeit (und wieder zurück). Das sind 35 Entfernungskilometer. Habe nun im Jänner einige Male die Kombination Zug/Fahrrad probiert und mir nun eine Monatskarte gekauft. Fahre morgens mit dem Rad 3,5km zum Bahnhof Pichling, von dort mit dem Zug nach Marchtrenk, und dann wieder 3,5 km mit dem Rad bis zur Firma. Nachmittags dann entweder auf die gleiche Weise zurück, oder ich benutze ab und zu für die gesamte Strecke das Rad. Ab März arbeite ich sowieso bei den ÖBB, dann ist die Wahl des Fortbewegungsmittels für die meisten Wege eh kein Thema mehr. Ja, da kann ich auch beim Autofasten mitmachen - spart Geld, Schadstoffe und macht Mann schön (weg mit dem Speck!)....
Herr Harald Eykelen
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
https://www.autofasten.at/