Sonntag 9. Dezember 2018

Resumee Autofasten 2005 in der Steiermark

 

Knapp 700 Personen (und ihre Familien) haben fünf Wochen lang weitgehend auf das Auto verzichtet. Eine - verstärkt noch durch die eisigen Temperaturen - beachtliche Leistung!

  

Unzählige Tonnen CO2 wurden eingespart, ebenso andere Abgase und der berühmt-berüchtigte Feinstaub. Nicht nur aus diesen Gründen gebührt allen Autofaster/innen ein kräftiges Dankeschön! Sie haben durch ihr Engagement auch deutlich gemacht, dass ein Problembewusstsein bezüglich der Verkehrsproblematik sehr wohl vorhanden ist und man den Menschen ruhig etwas zutrauen darf! (siehe Punkt 2 "Warum ich mitgemacht habe": wird zu 74,9% mit Umweltschutz und Verantwortung begründet)

  

Ein zweiter, ebenfalls wichtiger Faktor war auch das Wissen, sich selbst  - durch die vermehrte Bewegung oder die Entspannung in öffentlichen Verkehrsmitteln - etwas Gutes zu tun.

  

Rund ein Drittel aller Autofaster/innen hat sich auch an den Rückmeldungen beteiligt und sehr differenzierte und konstruktive Verbesserungsvorschläge gemacht. Vor allem an die Adressen der GVB beziehungsweise des Steirischen Verkehrsverbundes richten sich nicht nur Beschwerden, sondern auch detaillierte Wünsche. Wer weiß besser, wo der Schuh drückt, als diejenigen, die ihn (täglich) anziehen?! Es ist zu hoffen, dass diese Wünsche im Sinne einer Qualitätsverbesserung und eines bedarfsgerechten Angebotes tatsächlich auch Gehör finden.

  

Fast ebenso lang ist die „Wunschliste" an die zuständigen Politiker/innen, wobei der Grundgedanke „Konsequente Förderung der sanften Mobilität" in vielen Facetten variiert wird.

  

„Autofasten" wurde auch lebendig durch die große Zahl an Kooperationspartnern, von ehrenamtlichen Vereinen bis hin zu großen Unternehmen. Auch die Sponsoren decken eine „steirische Breite" ab - vom Hauptsponsor Land Steiermark, über die Kirchen bis hin zu Schuhfirmen.

  

Insgesamt war es eine sehr ermutigende und schöne Erfahrung, die Dankbarkeit und das Engagement so vieler Menschen zu erleben. In den detaillierten Rückmeldungen wurde auch immer wieder die Freude über die Initiative der Kirchen artikuliert.

  

Zum Abschluss ein Blick nach vorne: Der meistgenannten Antwort der Autofaster/innen auf die Frage „Was könnte man bei der Aktion Autofasten noch verbessern?" (siehe Punkt 4) entsprechend gibt es Autofasten 2006 wieder -  in sechs österreichischen Diözesen und sogar in Liechtenstein!

  

In diesem Sinne: „Heilsam in Bewegung kommen" von 1. März bis 16. April 2006!

  

Auswertung Autofasten 2005

Hier können Sie die Auswertung von Autofasten 2005 in der Steiermark als PDF herunterladen

  

  

Autofasten gewann den Mobilitätspreis des VCÖ!

  

Die Initiative "Autofasten - Heilsam in Bewegung kommen" gewann den Mobilitätspreis 2005 des VCÖ in der Kategorie "Vereine und Organisationen".

  


  

  

  

  

    

  

Weg mit den Autos, viel mehr Platz und Sicherheit für uns Kinder!

Mein Kinderwagen, Dreirad und Fahrradanhänger stinken nicht und sind auch nicht so laut und schnell.
Marjan Brocza
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/