Donnerstag 18. Januar 2018

22.9.2011: Autofreier Tag in Europa - auch in Graz!

 

Für geübte Autofaster/innen nicht schwer, für alle anderen ein große Herausforderung: der autofreie Tag am 22. September 2011. Im Rahmen eines Mobilitätsfestes sind alle eingeladen, Möglichkeiten der sanften Mobilität kennenzulernen. Einen großen Lustgewinn verspricht dabei das gemeinsame Radeln auf autofreien(!) Straßen.

 

Mit einem großen Mobilitätsfest voll attraktiver Programmpunkte für Jung und Alt ab 15 Uhr auf dem Grazer Hauptplatz begeht die Abteilung für Verkehrsplanung der Stadt Graz am Donnerstag, 22. September 2011, den Europaweiten Autofreien Tag.

 

Höhepunkt ist aber zweifelsfrei wieder die „Tour de Graz“, die um 17 Uhr auf dem Hauptplatz startet und die teilnehmenden RadlerInnen und SkaterInnen über 25 Kilometer durch mehrere Grazer Bezirke, zu zwei Labestationen und sogar auf die für kurze Zeit autofreie Autobahn führt. Gerollt wird im Konvoi unter Begleitung der Polizei und geschulter Guides, nach etwa zweieinhalb Stunden wird der Pulk wieder am Hauptplatz zurückerwartet. 

 

Autofasten ist auch dabei - machen sie mit!

 

 

Abschluss 2011: Autofasten-Sektempfang

 

Erfolgreicher Abschluss Autofasten 2011

Neuer Rekord in der Steiermark mit 4612 Unterstützer/innen von „Autofasten – Heilsam in Bewegung kommen“. Überreichung der drei Hauptpreise an die glücklichen Gewinnerinnen.

 

Der fulminante Erfolg von „Autofasten Steiermark“ mit 4612 Unterstützer/innen wurde am 31. 5. 2011 im Bischöflichen Ordinariat mit Sekt gefeiert. Dabei wurden auch die drei Hauptpreise, je ein Aufenthalt in einem der österreichischen „Bergsteigerdörfer“, überreicht.

Organisatorin Hemma Opis-Pieber benannte als eines der Geheimnisse des steirischen Erfolges das „dichte Netz an Gruppen, Vereinen und Initiativen, die gemeinsam an einer zukunftsfähigen Mobilität arbeiten – diese Netz trägt nicht nur, sondern bewegt auch was!“

 

Eine kurze Auswertung der 774 Fragebögen präsentierte Michaela Ziegler, Projekt-Mitarbeiterin (download: Kurz-Resümee und Fragebogen-Auswertung).

 

Landtagsabgeordneter Peter Samt überbrachte Grüße von Landesrat Gerhard Kurzmann und zeigte sich beeindruckt von den steirischen Autofasten-Zahlen. „Auftrag der Politik heute und in Zukunft ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs in den ländlichen Regionen“, so Samt.

 

Vize-Bürgermeisterin Lisa Rücker lobte am Autofasten, dass es „weg von den vielen Papieren und Zielformulierungen hier um ganz konkretes Handeln geht.“ Es sei beeindruckend, wie sehr diese Initiative von den Steirer/innen angenommen werde. Weniger Autofahren müsse nicht automatisch den Verlust an Lebensqualität bedeuten – ganz im Gegenteil!

 

Kanonikus Christian Leibnitz von der Diözese Graz-Seckau meinte „die Autofastenden haben sich und uns allen Gutes getan – dafür sei ihnen herzlich gedankt!“. Der Umweltbeauftragte der evangelischen Kirche, Jörg Haditsch verwies eindringlich auf die Selbstverpflichtung der Kirchen, die seit dem Konziliaren Prozess in Basel „ökumenisch an Friede, Gerechtigkeit und der Bewahrung der Schöpfung arbeiten“.

 

Nach der Übergabe der Hauptpreise übergab Stephan Thaler im Namen des Steirischen Verkehrsverbundes die „zurückgewonnenen“ Fahrkarten im Gesamtwert von 5000,00 Euro.

 

Mit einem gut gelaunten „Auf Wiederfasten 2012“ verabschiedeten sich dann Autofastende und Kooperationspartner.

 

 

Kontakt:

Mag. Hemma Opis-Pieber

Hemma.opis-pieber@graz-seckau.at

Tel.: 0676/8742-2610

 

 

 Sonntagsblatt, Georg Amschl

 

Foto: Gerd Neuhold, Sonntagsblatt

(v.l.n.r.: Jörg Haditsch - Erich Hohl - Monika Hirschmann - Lisa Rücker - Thea List - Peter Samt - Katharina Geßlbauer - Christian Leibnitz - Hemma Opis-Pieber)

 

 

Weitere Fotos von der Gewinnübergabe finden Sie hier: 

 

         

 

 

Wir gratulieren den steirischen Gewinnern!

 

K. Geßlbauer, Gleisdorf

T. List, Graz

M. Hirschmann, Fürstenfeld

 

haben je einen Almurlaub im Wert von 500,- Euro gewonnen.

Die Gewinnübergabe findet Ende Mai in Graz statt.

 

 

Patrick und Elias - unsere beiden Glücksengerl - zogen die Gewinner;-)

 

 

Wir sagen Danke! 

Autofasten 2011 war wieder sehr erfolgreich - wir sagen ein herzliches Danke an alle, die diese Initiative unterstützt haben! Allen Kooperationspartnern, Subventionsgebern und vor allem den aktiven AutofasterInnen! 4612 Steirer/innen haben Autofasten unterstützt. Wir freuen uns - vor allem für unsere Umwelt - über das tolle Echo;-)

Hemma Opis-Pieber und Michaela Ziegler

 

 

 

SchülerInnen sparten 89.000 Autokilometer!

 

Die SchülerInnen der Neuen Mittelschule der Grazer Schulschwestern haben in der Fastenzeit 89.000 Autokilometer eingespart. Super!

 

 

 

 

Ein großer „Mobilitätsbaum“ befand sich in jeder Klasse, an dem die SchülerInnen aufzeigten wie sie in die Schule gekommen sind. Die Verkehrsreferentinnen der Umweltpeers, Carina Anderle und Nina Schneeberger, erhoben das Mobilitätsverhalten vor und nach der Aktion und berechneten die eingesparten Kilometer. Alle Kinder versuchten in der Fastenzeit, so weit als möglich ohne Auto in die Schule zu kommen. Dokumentiert wurde die Art der Anreise mit grünen (zu Fuß oder Öffis), blauen (Mitfahrgelegenheit) oder orangen (Auto) Klebepunkten auf dem "Autofasten-Baum".

 

Weitere Unterlagen der Auswertungen finden Sie hier:

Diagramm

Tabelle

 

Wir danken der engagierten Lehrerin Sr. Simona Papst!

 

Strahlende Gesichter gab es bei der Übergabe des gewonnenen Einrades durch das Projekt Autofasten!

(Dir. Maria Kopetzky, Klassensprecher der 2a - Anna-Lena Guy und Paul Offner, die beiden Umweltpeers - Carina Anderle und Nina Schneeberger, Sr. Simona Papst)

 

 

Der steirische Autofasten Newsletter:

Newsletter 1

Newsletter 2

Newsletter 3

Newsletter 4

Newsletter 5

Newsletter 6

Newsletter 7 

Newsletter 8

 

 

 

Gerald Wadl, ein Leobner Autofaster und Familienvater, wurde von Radio ORF Steiermark interviewt. Hören Sie ein leidenschaftliches Plädoyer für Autofasten:-)

download (mp3)  

 

Im Download Bereich (Interviews) des Radiosenders ERF finden Sie ein Interview mit dem Autofasten-Team (Hemma Opis-Pieber, Michaela Ziegler).

 

 

 

 

24 Kinder der Schule "Knallerbse" sammelten am 15. März in der Herrengasse für Autofasten wieder Unterstützungserklärungen. Seit Beginn des Autofastens sind sie, motiviert und begleitet durch ihre Ethik-Lehrerin Maria Leopold, eifrige Autofaster-Werber/innen! Die Grazer Bürgermeister-Stellvertreterin Lisa Rücker besuchte den Infostand, bedankte sich für die Aktion und ermunterte die Kinder, sich weiterhin für Umweltanliegen einzusetzen.

 

 

 

Graz, 12.3.2011 Mit einem „Klimaschutz-Kabarett“ wurde die Autofasten-Saison 2011 eröffnet.

 

Autofasten als kirchlich und politisch ökumenische Initiative wurde gestern im Beisein vieler Gäste eröffnet.

 

 

Leibnitz, Jahn, Opis-Pieber, Miklas, Mayer von links

 

Blick ins Publikum

 

Die diözesane Umweltbeauftragte, Hemma Opis-Pieber dankte mit ihrer Kollegin Michaela Ziegler allen Autofastenden. Seit dem Beginn der Aktion im Jahr 2005 haben sich 13.160 Steirer/innen zum Autofasten angemeldet! „Autofaster/innen beweisen Einsicht und Weitsicht – diesen Lebensstil in großer Abhängigkeit vom Auto und fossiler Energie können wir uns auf Dauer nicht leisten!“ Deshalb sei die Fastenzeit der ideale Zeitpunkt, um einen schöpfungsfreundlichen Lebensstil einzuüben, so Opis-Pieber.

 

Superintendent Hermann Miklas betonte die – vor allem in der Steiermark – sehr positive Entwicklung des „Kindes“ Autofasten, er hoffe aber auf weiteres Wachstum. Grundsätzlich plädierte er für einen „Schulterschluss zwischen Politik und Einzelnem“, um dem Klimawandel wirksam begegnen zu können.

 

Kanonikus Christian Leibnitz bestätigte die Relevanz eines schöpfungsfreundlichen Lebensstils für den christlichen Glauben. „Autofasten ist ein Beitrag zu einem guten Leben für alle – und Christus ist gekommen, damit wir, auch schon hier auf Erden, das Leben in Fülle haben!“

 

Landtagsabgeordneter Georg Mayer überbrachte eine Grußbotschaft des Landesrates für Verkehr und Umwelt - auch in Zeiten des Sparens sei eine Unterstützung einer Initiative wie Autofasten erwünscht und notwendig.

 

Gemeinderätin Christina Jahn dankte den Initiatoren und gratulierte zu den beeindruckenden Zahlen an Kilometer- und CO2-Ersparnis. Jede Form der Bewusstseinsbildung sei wichtig.

 

Den beiden Kabarettisten Georg Bauernfeind und Manfred Linhart gelang es auf beeindruckende Weise, Klimaschutz humorvoll zu thematisieren. Vom nervigen Energieberater, über den „Himmelsportier“, der Klimasündern den Eintritt verweigert, vom sensiblen Clown bis hin zum Therapeuten, der Autofahrern die „Zugangst“ nimmt, zog Bauernfeind alle Register seines Könnens. Kongenial agierte Linhart als träger Hausmeister und Meister der Ignoranz. Ein Kabarett voll Esprit und mit hohem Wiedererkennungswert:-)

 

Bauernfeind (stehend) und Linhart

 

Mit einer Fasten-Agape und einem regen Austausch der zahlreichen Gäste endete der Abend in froher und entspannter Atmosphäre.

 

Alle Fotos auf: www.medienkiste.at

 

 

 

 

 

 

 

„Wurscht und wichtig!

 Ein kabarettistischer Beitrag zum Klimaschutz“,

mit Georg Bauernfeind und Manfred Linhart.

 

am Freitag, 11. März 2011

 

Ort: Augustinum, 8010 Graz, Langegasse 2

 

Beginn: 19.00 Uhr

 

Freier Eintritt!

 

 

Herzliche Einladung! 

 

 

WURSCHT UND WICHTIG!

 

Ein humorvoller Beitrag zum Klimaschutz der beiden Kabarettisten Linhart und Bauernfeind

 

Die beiden Kabarettisten Manfred Linhart und Georg Bauernfeind sind seit vielen Jahren auf den Kleinkunstbühnen in ganz Österreich unterwegs – bislang allerdings getrennt. Manfred Linhart, Kabarettist und Weinbauer, hat mit dem Kabarettduo Lainer und Linhart u.a. den Grazer Kleinkunstvogel gewonnen. Georg Bauernfeind tourte zuletzt mit seinem Solo-Programm „Hinterhältigkeiten zur Nachhaltigkeit“ durch die Lande. Jetzt stehen sie erstmals gemeinsam auf der Bühne.

 

In ihrem humoresken Kleinkunstabend WURSCHT UND WICHTIG setzen sie sich mit den an sich „schweren“ Themen Klimaschutz, Mobilität und erneuerbare Energie auseinander. Dabei kommen auch die Alltagsfragen vieler Konsumentinnen und Konsumenten zur Sprache. Denn Ernährung, Wohnen und nicht zuletzt das Thema Mobilität hängen eng miteinander zusammen: Wie geht es weiter, mit dem „immer weiter“? Weiter? Und was kann oder soll jeder einzelne tun oder nicht tun? Und braucht es in der ganzen Debatte nicht dringend eine Prise Humor?

 

In WURSCHT UND WICHTIG treffen unterschiedliche Figuren aufeinander: schwitzender Radfahrer trifft labilen Hausmeister, Bahnfahrer auf Autofanatiker und „umweltbewusster“ Seminarleiter auf unterschiedliche Vorstellungen von Mobilität.

 

WURSCHT UND WICHTIG ist ein ernst-heitereres Panoptikum, ein humorvoller Beitrag zum Klimaschutz. „Senken Sie Ihren CO2-Ausstoß - aber nicht in dem Sie zu Hause bleiben!“

  • Ende März fand im bischöflichen Ordinariat - in Kooperation mit der Diözesansportgemeinschaft (DSG) und dem Betriebsrat - ein sehr erfolgreicher Frühjahrs-Fahrrad-Check mit Brunch und Fahrrad-Codierung statt. Viele Angestellte nutzten die von Andrea Kraxner und ihrem Team liebevoll organisierte Möglichkeit, sich selbst und dem Fahrrad etwas Gutes zu tun;-)  Außerdem war Gelegenheit, das firmeneigene Elektrofahrrad auszuprobieren.


    Autofasten ist auch ein Beitrag zur Gesundheit!


    Gute Laune bei allen Teilnehmenden;-)


  • 24 Kinder der Schule "Knallerbse" sammelten am 15. März in der Herrengasse für Autofasten wieder Unterstützungserklärungen. Seit Beginn des Autofastens sind sie, motiviert und begleitet durch ihre Ethik-Lehrerin Maria Leopold, eifrige Autofaster-Werber/innen! Die Grazer Bürgermeister-Stellvertreterin Lisa Rücker besuchte den Infostand, bedankte sich für die Aktion und ermunterte die Kinder, sich weiterhin für Umweltanliegen einzusetzen.





     


  • NMS der Schulschwestern Graz-Eggenberg

    „Autofasten ist super, dadurch können wir das CO2 verringern“ Carina A.
    „Ich finde es toll, dass meine Schule sich bei der Aktion Autofasten beteiligt! Autofasten ist cool!“ Nina Sch.

    Die Neue Mittelschule der Grazer Schulschwestern arbeitet schon seit Jahren am Thema Verkehr (Verkehrsgipfel, Mobilitätserhebung, Bau eines Scooterständers, …). Im Jahr 2011 wollen wir uns gemeinsam an der Aktion Autofasten beteiligen, möglichst viele Autokilometer einsparen und aktiv einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Ein großer „Mobilitätsbaum“ befindet sich in jeder Klasse, an dem die SchülerInnen aufzeigen wie sie in die Schule gekommen sind. Die Verkehrsreferentinnen unserer Umweltpeers, Carina Anderle und Nina Schneeberger erheben das Mobilitätsverhalten vor und nach der Aktion und berechnen die eingesparten Kilometer - 100.000 km sind unser Ziel!



    Alle Kinder versuchen in der Fastenzeit, so weit als möglich ohne Auto in die Schule zu kommen. Dokumentiert wird die Art der Anreise mit grünen (zu Fuß oder Öffis), blauen (Mitfahrgelegenheit) oder orangen (Auto) Klebepunkten auf dem "Autofasten-Baum". Der Baum hat für jeden Tag der Fastenzeit ein eigenes Blatt und freut sich auf möglichst viele grüne Blätter:-) Vorgestellt wurde die Aktion von den "Umwelt-Peers" - den Kindern des Umweltteams unter der Leitung von Sr. Simona Papst.

  • Volksschule Stattegg: Die Kinder der VS Stattegg sind mittlerweile berühmt für ihre konsequente Aktion "Zu Fuß zur Schule gehen", die jährlich in der Auto-Fastenzeit stattfindet. Nähere Informationen folgen.

image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://autofasten.at/