Mittwoch 26. September 2018

Autofasten hat gewonnen - Danke!

Am 13. 12. 2012 wurden die Sieger des Feinstaub-Ideenwettbewerbes des Landes Steiermark, organisiert von Joanneum Research (PEPMAC – www.pepmac.at), in der Orangerie der Burg präsentiert. Autofasten gewinnt in der Kategorie MEDAB (systemische Ansätze) mit dem Projekt Autofasten PLUS – ein Versuch über die Fastenzeit hinaus einen Tag pro Woche autozufasten.

Dr. F. Prettenthaler (JR), PreisträgerInnen, LR Dr. G. Kurzmann (v.l.)

 

Autofasten freut sich über das Preisgeld und geht damit gleich in die Umsetzung. Testpersonen, die einen Tag pro Woche - das ganze Jahr über - autofasten (zusätzlich zum klassischen Autofasten), werden ab sofort gesucht. Bitte melden Sie sich bei: stmk@autofasten.at oder 0676 – 8742 2612, wir schicken Ihnen Ihren Autofasten Aufkleber fürs Auto mit dem gewünschten autofreien Wochentag zu.

 

Hemma Opis-Pieber und Michaela Ziegler sind sich zum Start der Feinstaub-Hochsaison einig: „Die steirischen Autofasterinnen und Autofaster können schon jetzt einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Feinstaub-Situation in der Steiermark leisten.“

 

Man sollte ja nicht öffentlich übers Fasten reden. Denn die, die das tun, haben ihren Lohn schon erhalten. Angesichts der diesseitigen umweltpolitischen Dimension erscheint mir aber doch eine Deklarierung notwendig.

Ich habe bisher offiziell einmal beim Autofasten mitgemacht, habe aber mir dann gesagt, ich trage mich nicht mehr ein, da für mich persönlich das Autofasten kein sonderliches Opfer ist (fahre mit dem PKW derzeit ca. 4000km / Jahr, davon ca. 50% dienstlich). Da nun aber das ganz politisch missbraucht wird, ist es aus meiner Sicht notwendig Stellung zu beziehen.

Wenn in der TT zitiert wird ?In Tirol gab es jedoch nur 209 Teilnehmer? und eine so löbliche Tat, wie die des PORG Volders mit zwar legalen Mitteln unterdrückt wird - aber man gerade in so einem Fall einen Ermessensspielraum hat (die Farbe der Karlskirche müsste ansonsten ja auch Genehmigungspflichtig sein), sollten alle jene Tiroler sich beim Autofasten melden, die versuchen ihr Auto sparsam und bewusst einzusetzen.

Da Tirol nach Vorarlberg die niedrigste PKW-Jahreskilometerzahl hat, gehen ich davon aus, dass in Tirol nicht bloß 209 Teilnehmer Autofasten sondern die Dunkelziffer weitaus höher ist.

Das es hier auch darum geht, dass die Kirche ihren Beitrag zur Rettung der diesseitigen Welt dokumentiert (ja wir warten bis wir tot sind), bitte ich alle, die seltener mit dem Auto fahren oder auch nur die die den ehrlichen Vorsatz haben, dass zu tun, sich hier einzutragen

Martin Schoenherr
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/