Mittwoch 17. Januar 2018

CROSSROADS - Festival für Dokumentarfilm und Diskurs

05.-16. Juni 2013
FORUM STADTPARK, Graz
Mit der zweiten Ausgabe des Crossroads Festivals lädt das Forum Stadtpark
zur kritischen Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen
Entwicklungen ein. Vor dem Hintergrund der sich weiter verschärfenden
sozial-ökologischen Krise und der in der westlichen Welt vorangetriebenen
Entdemokratisierung und sozialen Polarisierung ist der Fokus dabei stark
auf die mutigen Menschen, Initiativen und Bewegungen gerichtet, die sich
weltweit für soziale Gerechtigkeit und für den Erhalt unserer
Lebensgrundlagen einsetzen.

Eine Auswahl vielfach ausgezeichneter Filme gewährt intime Einblicke in
persönliche und kollektive Bestrebungen, die Welt zu einem lebenswerteren
Ort zu machen. Mit beeindruckenden Bildern werden spannende, inspirierende
Geschichten erzählt, die von vermeintlichen Sachzwängen abweichende
Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und zu gesellschaftlichem Engagement
ermutigen.

Filmgespräche im Anschluss an die Screenings ermöglichen es, persönlich
mit Filmemacher_innen und Protagonist_innen ins Gespräch zu kommen und die
in den Filmen behandelten Themen zu diskutieren. Vorträge, Diskussionen
und Workshops mit kritischen Denker_innen und Aktivist_innen
vervollständigen das Festivalprogramm.

Die Themenschwerpunkte:
- Brennpunkte der sozial-ökologischen Krise (5.-11.6.)
- Zukunftsfähige Landwirtschaft und Urban Gardening (7.-9.6.)
- Frauen und der Kampf für Geschlechtergerechtigkeit (13.6.)
- Soziale Bewegungen und Aktivismus (15.-16.6.)

Die ersten bestätigten Filme inkl. Trailer:
http://crossroads-festival.org/2128/festivalschwerpunkte-erste-filme-2013

Alle weiteren Infos und Updates:
http://crossroads-festival.org

Hallo, ich finde diese Aktion unterstützenswert, aber möchte auch anmerken, dass es technisch schon lange möglich wäre dass man Autos bauen kann, die umweltfreundlich fahren, ohne Abgase. Nur leider sind in der Vergangenheit solche Initiativen aufgrund der Ölindustrie immer wieder in irgendwelchen Schubladen verschollen. Das nächste Auto das ich kaufe wird Umweltfreundlich fahren. Auch wenn man jetzt die Umweltverpester quasi "nachgeschmissen" bekommt, sehe ich keinen Grund mir noch so eine Dreckschleuder zu kaufen. Und ich denke, dass wenn es ein Angebot an umweltfreundlichen Fahrzeugen zu fairen Preisen und es durch den Umweltschutz bedingt zu steuerlichen Begünstigungen kommt (welche bei bisherigen Autos nur Steuergeldverschwendung sind), würden viele Menschen auch ein solches kaufen. Nur weil es die Autoindustrie versäumt hat sich an den kommenden Markt anzupassen geht es Ihr jetzt so schlecht und der Steuerzahler muss dann solche Firmen erhalten die über Jahre Milliarden an Manager gezahlt hat die Ihre Arbeit nicht gemacht haben. Nein Danke.
Markus Kummer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/