Mittwoch 19. September 2018

11.02.2016 / Graz

Kleine Feder auf großer bunter Mission

Heute eröffnet Autofasten Steiermark den Schulweg-Schwerpunkt 2016 mit einem Kinder-Mitmach-Musical von und mit Lisa Valentin in der VS Sr. Klara Fietz, Graz.

 

„Mutter Erde“ liegt krank, aufgeschürft und zugepflastert im Bett, ein Fuß eingeschient der andere eingegipst!  Zu viel stinkende Autos, zu viele Reifenabdrücke, zu wenig Grün, zu wenige Blumen.  

So wie auch wir Menschen uns über einen bunten Schmetterling oder ein Blume am Gipsfuß freuen, so tut es auch Mutter Erde gut, wenn bunte Blumen von den grauen Straßen leuchten. Und erst recht, wenn der kranke Fuß endlich einmal ruhig gestellt wird, wenn keine Autos drauf herumflitzen. Natürlich ist die beste Therapie eine Langzeittherapie. 

Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold Sonntagsblatt, Gerd Neuhold

 

Zur Eröffnung kamen Schulamtsleiter Kanonikus Christian Leibnitz, Prof. Heinz Liebeg (Evang. Kirche Steiermark) und Umweltstadträtin Lisa Rücker. Sie berichteten den aufmerksamen Kindern von ihrem eigenen Schulweg, den alle drei ohne Auto, mehr oder weniger direkt und auch oft mit dem Fahrrad bewältigten (Details hier).

 

Frau Direktor Maier stellt für die VS Sr. Klara Fietz fest: "Von derzeit 135 Kindern werden ca. 50 mit dem Auto in die Schule gebracht. Ich nehme an, dass diese Zahl durch Fahrgemeinschaften oder Umstieg auf Straßenbahn und Bus verringert werden könnte. Durch die Innenstadtlage unserer Schule und die fehlende Parkmöglichkeit sind Eltern auf Alternativen angewiesen. Die Pädagoginnen des Hauses sind ein leuchtendes Beispiel für das Autofasten - nahezu alle kommen täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad in die Schule."

 

Klassen bzw. Schulen, die sich am Autofasten beteiligen, können das mitreißende Musical für Ihre Schule gewinnen. Weitere Infos hier.

Sooft es möglich ist, GEHE ich einkaufen (ca. 1 km).

Vorteile: Man trifft mehr Menschen zum Reden.

Bewegung tut sowieso gut.

Man kauft nur das Vorgeséhene - muss es

ja auch heimtragen!



Noch ein Tipp für den Sommerurlaub:

Mein Mann und ich gehen GEMÄCHLICH den Jakobsweg durch Österreich in ETAPPEN. Der Start war im Jahr 2005 in Stift Göttweig, wir marschieren jeweils einige Tage in unserem Urlaub. Es geht dort weiter, wo wir beim letzten Mal in den Zug gestiegen sind. Hin- und Rückfahrt erfolgt mit der ÖBB (fast durchwegs begleitet die Westbahn den Weg). Heuer wandern wir weiter ab Schwaz in Tirol, freuen uns jetzt schon darauf.

Vorteile unserer "Jakobsweg-Urlaube":

Keine langwierige Auswahl, wohin geht´s im Urlaub

Aktiv-Urlaub 100%

Österreich ist soooooooooooooo schön!!!

Nachteil: Hin- und Rückfahrt wird immer teurer, je weiter man in den Westen kommt.

Ein Ziel für die Zukunft: Ende des Weges in Maria Einsiedeln in der Schweiz (vielleicht im Jahr unserer Silber-Hochzeit) CMZ
Christine Mayerhofer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
https://www.autofasten.at/