Montag 17. Dezember 2018

Prof. Hermann Knoflacher eröffnet Autofasten 2013 in der Steiermark

In einem erwartungsvoll gefüllten Saal des Bildungshauses Mariatrost eröffnete Prof. Hermann Knoflacher am Freitag Autofasten 2013 in der Steiermark. Das Thema seines Vortrages „Entschleunige und lebe!“ galt jedoch nicht für die anschließende Diskussion. Diese war zum Teil sehr emotional, wenn auch trotzdem sachlich und überzeugend.

 

 

zum Download:

Zusammenfassung der Veranstaltung (PA vom 23.2.2013)

Kurzfassung Vortrag

Audiobericht und Gespräch mit Hermann Knoflacher auf sonntagsblatt.tv

Audiobericht zum Vortrag (Klimanews / Radio Helsinki)

 

 

Entschleunige und lebe!

Wir laden Sie herzlich zur Startveranstaltung von Autofasten 2013 ein!

 

Beginn um 19.00 Uhr mit einem Kamingespräch mit Univ.-Prof. Hermann Knoflacher (TU Wien) und VertreterInnen aus Politik und Kirche.

Um 19.30 Uhr referiert Univ.-Prof. Knoflacher zum Thema "Entschleunige und lebe!"

 

Wann:  Freitag 22. Februar 2013, 19.00 Uhr

Wo: Bildungshaus Mariatrost, Graz

 

"Durch zu hohes Tempo verlieren wir leicht die Bodenhaftung, auch seelisch. Fasten klärt den Geist und soll auch das Herz wiederentdecken. Autofasten kann in vielfältiger Weise zur Entschleunigung unseres Alltags beitragen." Der Entdecker des „Autovirus“, Prof. Hermann Knoflacher, präsentiert Alternativen, die das Herz wieder für die Schöpfung und die Menschen schlagen lassen.

 

Anreise: Mit der Straßenbahn Linie 1 bis Endhaltestelle „Mariatrost“, von dort sieben Minuten zu Fuß den Hügel hinauf ;-)

 

Zum Download:

Lebenslauf Prof. H. Knoflacher

Rezension "Virus Auto. Die Geschichte einer Zerstörung", H. Knoflacher

Einladungstext zur Veranstaltung

 

Entschleunigung

Autofahren ist nicht nur praktisch und cool, sondern hat – ob wir es wahrhaben wollen oder nicht – auch Schattenseiten. Einige davon sind die Folgen von überhöhter Geschwindigkeit: Verletzte und Tote, Stress für Fußgänger, Lärm, erhöhter Schadstoffausstoß usf.

 

Aber unser hohes Tempo hat auch noch andere Facetten: Wir verlieren leicht die Bodenhaftung, auch seelisch. Wer kennt nicht die schöne Geschichte vom Indianer, der mit dem Auto in den nächsten Ort mitgenommen wurde. Dort angekommen setzte er sich auf den Boden – und „vergeudete“ die gewonnene Zeit wieder – um „seine Seele nachkommen zu lassen“…

 

Eine kleine Übung zum Abschluss: dieser Artikel ist kürzer als geplant, Sie haben also eine Minute Zeit gewonnen! Machen Sie die Augen zu und atmen Sie eine Minute bewusst und mit Freude;-)

 

Hier zum download: Entschleunigung durch Gebet

 

image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
https://www.autofasten.at/