Sonntag 19. November 2017

 

 

Was ist Autofasten?

Die Aktion Autofasten ist eine Initiative der Umweltbeauftragten der Katholischen und Evangelischen Kirche Österreichs  die dazu aufruft, das eigene Mobilitätsverhalten in Richtung Nachhaltigkeit zu gestalten, um auch den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu erhalten.

 

Es geht dabei darum, in der Fastenzeit (vom 1. März bis 15. April 2017) umwelt- und gesundheitsfreundliche Alternativen zum Autofahren auszuprobieren, d.h. gar nicht oder deutlich weniger Auto zu fahren und stattdessen Bahn, Bus, Fahrrad, Füße, Fahrgemeinschaften etc. zu nützen.

 

Die Aktion Autofasten stellt über ihre Homepage und Pressetexte eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Motivation zur Verfügung.

Kontakte siehe Bundesländermenüs!

 

 

 

Wozu soll ich mich zum Autofasten anmelden?

 

Natürlich kann jeder für sich alleine Autofasten, unabhängig von der Aktion Autofasten. Eine Anmeldung bietet jedoch viele Vorteile und ist auch für Menschen, die keine Autofahrer sind, gedacht: 

  • Über den persönlichen Login-Bereich bekommen Sie Zugang zu Ihrem Mobilitätskalender, in den Sie die eingesparten Autokilometer eintragen können. Mithilfe des CO2 Rechners erhalten Sie dann ein Feedback über die Höhe Ihrer CO2 Einsparungen.
  • Ein wöchentlicher Newsletter begleitet Sie beim Autofasten und liefert Ihnen aktuelle Infos (auch über Begünstigungen) und Veranstaltungshinweise.
  • Die VCÖ AktivMobil-Versicherung, die AutofasterInnen kostenlos abschließen können, bietet Ihnen auf Ihren privaten Wegen zu Fuß, mit Inline-Skates, per Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Unfallversicherung.
  • Vielleicht sind die ausgeschriebenen Gewinne ein Ansporn, sich gemeinsam mit anderen auf das „Abenteuer Autofasten“  einzulassen.
  • Bei Ihrer Anmeldung haben Sie die Möglichkeit, eine Nachricht zu hinterlassen, die auf unserer Homepage veröffentlicht wird.
  • Die Aktion Autofasten kann bei politischen Forderungen, z.B. zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs, mehr erreichen, desto mehr Menschen mit ihrem Namen dahinterstehen.

 

Sie können bei Autofasten mitmachen, indem Sie....

  • gar nicht Auto fahren oder deutlich weniger Auto fahren
  • Ihre Kinder zu Fuß oder mit Öffis in die Schule bringen
  • zu Fuß in die Kirche gehen und auch andere dazu animieren
  • ein Autofasten-Schild an Ihrem Rad montieren
  • die Anliegen der Radlobby unterstützen
  • in Ihrer Firma autofreie Alternativen anregen
  • eine Fahrgemeinschaft bilden, z.B. auch mithilfe von www.greendrive.at
  • Ihren Urlaub ohne Auto planen
  • Parkplätze in Grünflächen umwandeln
  • häufiger Bus, Bahn und Bim benutzen
  • zu einem Autofahrerklub wechseln, der sanfte Mobilität unterstützt, z.B. www.vcoe.at
  • Alternativen unterstützen: www.fairkehr.net
  • Autofasten bewerben helfen (Folder, Newsletter, Aufkleber, Gespräche …)
  • die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs politisch einfordern
  • privat Auto-Teilen ausprobieren: z. B. https://carsharing247.com und http://www.zipcar.at
  • tun, was Ihnen selbst noch so einfällt ;-)

 

Nähere Informationen zum Autofasten finden Sie im Bundesländer-Menü!

 

 

Ich bin schon seit einiger Zeit ohne Auto zur Arbeit unterwegs. Dabei ist die Bahn und Busverbindung von Fügen nach Radfeld ziemlich S....e. Und siehe, es geht doch. Zumindest solange ich keinen Zug verpasse. Die Warterei auf dem kalten Bahnsteig und in der Bushaltestelle ist nicht grade gesund...

Aber irgendjemand könnte mir ja mal erklären, warum die Zillertalbahn und die ÖBB nicht in den Morgenstunden den Werksverkehr besser abgestimmt haben.

30min-ZB-Takt OK, aber erst ab um 8:00. Da ist doch jeder schon auf der Arbeit! Den 30 Min. Takt hätten sie ja auch schon ab 6:00 machen können.

Und wo ist der ÖBB 30min Takt???
DIpl.-Ing. Martin Gyurkó
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
https://www.autofasten.at/