Saturday 28. February 2015
  • VOR Geschäftsführung:

    Verzicht muss nicht wehtun: Wer statt aufs Auto vermehrt auf öffentliche Verkehrsmittel setzt, ist nicht nur umwelt-schonender unterwegs, sondern auch sicherer und komfortabler.

  • Mehr als 15000 Personen tun es schon...
    Werde auch Autofaster/in

  • Gerold Rudle, Kabarettist:

    Für mich ist AUTOFASTEN eine Selbstverständlichkeit und zwar das ganze Jahr über. Gute Sache!

  • Es geht wieder los...

    Startpressekonferenz 2015 im Raum der Stille am Wiener Hauptbahnhof!

  • Christoph Strasser, Gewinner

    Race Across America

    „Das Auto öfters gegen das Fahrrad tauschen, und somit die Umwelt entlasten und etwas Gutes für sein Wohlbefinden und seine Gesundheit tun.“

Schon
dabei?
25.02.2015 / Wien

Bewusstseinsbildung und Infrastruktur

10 Jahre „Aktion Autofasten“ – eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Auf die enge Verknüpfung von Bewusstseinsbildung und Infrastruktur wies Tadej Brezina  von der TU Wien in seinem Einstiegsreferat „(Auto)befreit unterwegs in Stadt und Land – von der Forschung bis zur Praxis“ beim Symposion "10 Jahre Autofasten – befreit unterwegs" am 20. Februar 2015 in der Wiener Pfarre St. Elisabeth, 1040 Wien, hin und zeigte dies an Hand von zahlreichen Beispielen bei dem Fest, wo der Erfolg gefeiert und ein Blick in die Zukunft gewagt wurde.

 

ORF
22.02.2015 / Wien/Salzburg

Autofasten in der "Orientierung"

 Es freut uns sehr, dass anläßlich "10 Jahre Autofasten" die Sendung Orientierung auch einen Beitrag zu engagierten Autofastern aus dem Bundesland Salzburg gemacht hat. Dieser Beitrag kann bis 1.3. hier nachgesehen werden!

 

kathbild.at / Franz Josef Rupprecht, Franz Josef Rupprecht
16.02.2015 / Wien

Startaktion in Wien

3000 Bio Äpfel und Autofastenfolder sind heute früh an Pendler und Autofahrer rund um den Wiener Hauptbahnof verteilt worden. Anschließend fand die Pressekonferenz im Raum der Stille am Hauptbahnhof statt! Hier der Bericht von Wien Heute von der Startaktion!

Sonntagsblatt, Gerd Neuhold
16.02.2015 / Graz u. Kapfenberg

Äpfel und Kaffee

Danke und Ansporn fürs Autofasten

Am 16. Februar werden in der Steiermark - in Graz und in Kapfenberg – an AutofahrerInnen Äpfel und Autofasteninfos verteilt, um auf die Aktion aufmerksam zu machen und Alternativen zum Auto vorzustellen. Zusätzlich werden FußgängerInnen und RadfahrerInnen mit Äpfeln, und in Graz auch mit warmen Getränken vom Bicycle „Fahrradkaffee“, belohnt.

 

 

14.01.2015

NEU: Autofasten in der Gruppe

Gemeinsam für eine bessere Luft!

Autofasten 2015 bietet etwas Neues: Unter dem Motto "gemeinsam für eine bessere Luft" kann man auch als Gruppe teilnehmen! Eine Person meldet die Gruppe im Internet an und lädt andere Personen per email ein, mitzumachen. Die eingesparten km werden online im Mobilitätskalender eingetragen. Gruppenanmeldung über den grünen Anmeldebutton "Werde AutofasterIn" (Homepage ganz oben) möglich.

24.11.2014

Nutzen Sie die klimaaktiv mobil Förderungen!

klimaaktiv mobil, eine Investitionsoffensive des Umweltministeriums für Klima- und Umweltschutz im Verkehr, bietet seit 2006 (bis voraussichtlich 2020) finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr.

'die umweltberatung'
21.09.2014 / Niederösterreich

Wir radln in die Kirche

Die kirchlichen Umweltbeauftragten rufen auf in der Schöpfungszeit, anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche am Sonntag, dem 21. September möglichst mit dem Rad in die Kirche zu kommen. Gemeinsam mit dem Land Niederösterreich wurden Bausteine für den Gottesdienst und für eine Fahrradsegnung zusammengesellt, die wir auch gerne allen zur Verfügung stellen! Die Aktion findet in ganz Österreich statt. Schwerpunktbundesland ist Niederösterreich, wo sich mehr als 70 Pfarren an der Aktion beteiligen!

Auf das Auto zu verzichten finde ich eine gute Idee. In der Stadt ist man sowieso schneller mit den Offis bzw. mit dem Fahrrad. Außerdem ist Auto fahren auch schon ziemlich teuer geworden. Ich fahre gern mit dem Zug zur Arbeit, weil ich während der Fahrt entspannen kann und nicht auf den Verkehr achten muss.
Im ländlichen Gebiet jedoch ist das Auto manchmal unverzichtbar, da das öffentliche Netz nicht so gut ausgebaut ist. Wenn es sich einrichten lässt, fahre ich aber mit den Öffis.
Elisabeth Winterheller
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Display:
http://www.autofasten.at/