Donnerstag 21. Juni 2018

 

cmaderth

    

 

 

Gerald Zwittnig (ÖBB)

„Silber“ VCÖ- Mobilitätspreis Kärnten für VS Lind ob Velden

Die Volksschule Lind ob Velden wurde für das Projekt „autofrei zur Schule“ ausgezeichnet. Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Lind ob Velden haben in der Fastenzeit 40 Tage lang versucht ohne Elterntaxi auszukommen.

Jeder Schulweg, der zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichem Verkehrsmittel zurückgelegt wird, ist auch ein Gewinn für die Gesundheit der Kinder. Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Klimabündnis Kärnten durchgeführt.

Wie Kinder heute mobil sind, hat wesentlichen Einfluss auf ihr späteres Mobilitätsverhalten. In Kärnten kommen immerhin zwei Drittel der Kinder umweltverträglich zu Fuß, mit dem Öffentlichen Verkehr oder Fahrrad zur Schule.

Eltern, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, tun ihrem Kind nichts Gutes. Der Schulweg ist für Kinder eine Chance, Kompetenz im richtigen Verhalten im Straßenverkehr zu erlangen und auf die tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen, betont der VCÖ. Die Auszeichnung beim VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten nahm Volksschuldirektor Christian Zeichen entgegen

Ich wohne in der Stadt. Wer in Graz mit dem Auto fährt und glaubt, er ist schneller (oder es geht leichter), der ist wirklich selber schuld! Ich erledige die meisten Wege mit dem Fahrrad. Die Autofasten-Aktion finde ich gut, weil ich nochmals bewusst schauen werde, wo ich das Auto wirklich brauche.
Sylvia Steiner
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/