Freitag 19. Januar 2018
Die Idee finde ich gut, weil bereits bewusste Autofaster bestätigt werden und andere erneut einen Impuls bekommen das Auto öfter stehen zu lassen. Zu Fuß, per Rad oder Bus kann das Gefühl der Isolierung aufheben - Begegnung wird viel eher möglich, Aggression und Stress werden stark gemindert. Es ist wohl ganz starkes Umdenken gefragt - in dieser schnelllebigen Zeit nicht so einfach ... da ein Termin, hierhin-dorthin... die Fragen: "Was ist für jeden einzelnen von uns wesentlich? Was will ich hier, in meinem Körper - >Tempel meiner Seele<, was will ich hinterlassen und was mitnehmen, wenn ich wieder gehe? Unsere Seele braucht zur Entfaltung vorallem die Stille, die Frische, die freudvolle, energiebringende Bewegtheit durch den eigenen Körper.

lgKlaudia
Klaudia Ahrer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/