• AUTOFASTENPETITION

     

    bis 4.10. 2019 unterschrieben!

  • Superintendent

    Matthias Geist, Wien:

    "Autofasten lässt mich ganz auf die Natur als gute Schöpfung Gottes hinhören!"

  • Das Auto stehen lassen, geht auch nach der Fastenzeit! :-)

  • Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, Graz-Seckau:

    Autofasten ist ein Bestandteil eines zukunftsfähigen Lebensstiles.

30.04.2019 / Österreich

Autofastende sind Vorbilder

Gewinner werden verständigt

Rückmeldungen und Erfahrungen der AutofasterInnen wurden mittels elektronischem Fragebogen evaluiert (Rücklaufquote 10 %, ausgesendete Fragebögen ca. 6.700). 
Der Großteil der Wünsche bezieht sich auf den Ausbau von Radwegen (23 %), sowie auf günstigere und attraktivere Verbindungen im öffentlichen Verkehr (32 %), wobei 44 % der Befragten angeben, nach der Fastenzeit verstärkt aufs Rad umzusteigen, 25 % wollen vermehrt die Öffis nutzen. Bei der Auswertung wird aber deutlich, dass es einen großen Unterschied zwischen Land und Stadt gibt. Im ländlichen Bereich sind natürlich auch die Autofastenden vermehrt auf das Auto angewiesen, nutzen hier aber auch vermehrt die Elektromobilität und den ÖV für längere Strecken (jeweils durchschnittlich ca. 27 km / Tag). Gleichzeitig fordern daher ca. 25 % der Befragten einen deutlichen ÖV- und Radwegeausbau am Land. 

Die Autofasten GewinnerInnen (Österreich Hauptpreis und diverse Bundesländerpreise) werden in den nächsten Tagen ermittelt und verständigt. Auch haben heuer wieder viele Schulen Autofasten Workshops durchgeführt und sich am Schulgewinnspiel beteiligt. Die Schulen werden ebenfalls in den nächsten Tagen bei einem Gewinn verständigt.

SONY DSC
12.04.2019 / Graz

Zum Nachdenken

Laudato Si (206): „Eine Änderung der Lebensstile könnte dazu führen, einen heilsamen Druck auf diejenigen auszuüben, die politische, wirtschaftliche und soziale Macht besitzen.“

 

„Gerne bin ich viele Jahre mit dem Auto zur Arbeit gefahren. Dann habe ich immer stärker gemerkt, dass sich die Umwelt um mich spürbar verändert. Nach einem erfolgreichen Versuch beim „Autofasten“ habe ich vor vier Jahren mein Auto ganz abgemeldet. Jetzt ist mein Leben nicht mehr so bequem. Durch den eigenständigen Weg ohne Auto, habe ich aber Glaubwürdigkeit und Ansehen bei meinen erwachsenen Kindern gewonnen. Das motiviert mich über den nächsten Schritt zu mehr Bescheidenheit nachzudenken.“

Gerald D., St. Pölten

 

06.03.2019 / Wien

Autofasten Petition

Ökosoziale Steuerreform

Die katholische und die evangelische Kirche rufen auch heuer wieder zur Aktion "Autofasten" auf. Die Politik solle den Verkehr als "Klimaschutzproblem" anerkennen und eine ökosoziale Steuerreform auf Schiene bringen, forderte Leopold Wimmer, Präsident der Katholischen Aktion Österreich (KA), bei einer Pressekonferenz am Freitag (1.3.) in Wien. Die Aktion richte sich darum erstmals mit einer Petition an Verkehrsminister Norbert Hofer und Umweltministerin Elisabeth Köstinger, erklärte Markus Gerhartinger, Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien. Er wünscht sich Politiker, die auf alle Verkehrsteilnehmer schauen. "Wir sind die letzte Erwachsenen-Generation, die den Klimawandel bremsen kann", formulierte Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) die Dringlichkeit der Aktion.

 

Petition unterzeichnen hier!

 

SONY DSC
09.03.2019 / Graz

Jugendliche bewerben Autofasten

Privatschule Knallerbse in Herrengasse unterwegs

21 Schülerinnen und Schüler der Privatschule Knallerbse überzeugten heute die Passanten in der Grazer Herrengasse von den Vorzügen des Autofastens. Die engagierten Jugendlichen informierten und diskutierten fleißig und sammelten Unterschriften für die Autofasten Petition. Einige Passanten nahmen sich sogar für längere Gespräche Zeit, viele beteuerten gar kein Auto zu besitzen. Das lässt hoffen! Auch am Donnerstag (7.3.) waren schon 22 Schülerinnen und Schüler der Privatschule Knallerbse in der Herrengasse unterwegs.

 

 

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image

07.03.2019 / Graz

Fasten für ein gutes Klima in der Steiermark

Sonderstraßenbahnfahrt Graz

Mit einer Sonderstraßenbahnfahrt am 7. März luden die OrganisatorInnen der drei Aktionen, das Welthaus der Diözese Graz-Seckau: Fleischfasten, Arbeitskreis Nachhaltigkeit der Katholischen Aktion Steiermark: Autofasten, und die Katholische Frauenbewegung Steiermark: „Aktion Familienfasttag“ zum Kennenlernen der Fastenaktionen ein.

 

Mit an Bord waren unter anderem: Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz, Superintendent Wolfgang Rehner, Stadträtin Judith Schwentner. Sie sind sich einig: "Die drei Fastenaktionen stellen einen wichtigen Beitrag zur Einsparung von CO2 dar und helfen den eigenen Lebensstil zu überdenken. Nicht auf den erhobenen Zeigefinger kommt es an, sondern auf die persönliche Handschrift". Stadträtin Elke Kahr, die leider kurzfristig verhindert war, lässt ausrichten, wie wertvoll die Kooperation mit den beständigen Aktionen sei. Für Unterhaltung sorgte Autorin Eva Schlegl, die humorvolle Kurztexte aus ihren Erfolgsbüchern „Hin und retour“ und „Ich esse!“ las. Dazu gab es schwungvolle Musik von der Band "Die Ausseer".

 

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image

 

06.03.2019

Erfolgreicher Autofastenauftakt in Kärnten

Gesund und sicher in die Schule - es geht auch ohne Elterntaxi

Pünktlich zu Beginn der Fastenzeit fand unser Autofastenauftakt vor der Klimabündnisschule Ingeborg Bachmann Gymnasium in Klagenfurt statt.

Unter dem Motto "Gesund und sicher in die Schule - es geht auch ohne Elterntaxi" versuchten wir die Eltern zum Umdenken zu motivieren.
 

27.02.2019 / Graz

Zug um Zug für ein besseres Klima

Mobile Sprechstunde mit Bischof, Superintendent und Landesrat

Bischof Krautwaschl, Superintendent Rehner und Verkehrslandesrat Lang stellten sich anlässlich 15 Jahre Autofasten in der Steiermark für eine mobilen Sprechstunde in der S-Bahn zur Verfügung.

In der S1, Richtung Bruck an der Mur, gaben Bischof Wilhelm Krautwaschl, Superintendent Wolfgang Rehner und Verkehrslandesrat Anton Lang am Vormittag eine „mobile Sprechstunde“. Die Fahrt war gratis und alle Fahrgäste erhielten als Dankeschön fürs aktive Autofasten Brezen. Bischof Krautwaschl, Landesrat Lang und Superintendent Rehner informierten bei der Gratisfahrt persönlich im Zug über die Aktion Autofasten und die Vorteile klimafreundlicher Mobilität und standen für Fragen der Fahrgäste zu Verfügung.

 

Viel Erfolg und weite Verbreitung auch heuer! Spiritualität und Aktion werden da zusammen gelebt :)
Stefan Schweiger
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at

Impressum
Datenschutz
Darstellung: